Hackennasennatter krank, was kann ich tun?

Hier geht es um die Haltung von Nattern.

Moderator: Forenteam

Lardos
Mitglied
Beiträge: 4
Registriert: Do Mai 27, 2021 20:03

Re: Hackennasennatter krank, was kann ich tun?

Beitrag von Lardos » Mo Mai 31, 2021 14:13

Hallo zusammen,

Ein kleines Update zu meiner Hakennase.

Ich habe nach sehr viel herumtelefoniererei endlich einen Arzt gefunden, der sich dem Tier angenommen hat.
Die kleine Schwellung, die Sie am Maul hatte war an dem Tag schon wieder zurückgegangen (ich hatte das mit octenisept desinfiziert).
Der Arzt konnte jedenfalls am und im Mund keine Auffälligkeiten erkennen.
Er hat mir als Futter auch Stinte empfohlen, sollte ich weiterhin Schwierigkeiten haben, sie zum Pinky fressen zu bekommen.
Das Tier hat eine Infusion bekommen und ich habe eine Calciumlösung erhalten, die ich an das Futter machen kann.
Im Moment ist sie aber nicht am Futter interessiert, da sie kurz vor einer Häutung steht.

Ich will noch einmal kurz klarstellen, dass ich die Krämpfe, wie sie in dem Video zu sehen waren, an diesem Tag zum ersten Mal gesehen habe.
Sonst hätte ich mich viel früher darum gekümmert. Mir liegt wirklich viel an dem Tier, auch wenn das vermutlich die meisten hier nicht glauben werden. Ich weiß, dass ich einen Fehler bei der Fütterung gemacht habe, da ich einerseits fehlerhafte Informationen hatte und andererseits total verzweifelt war, dass mein Tier für sehr lange Zeit nichts gefressen hat und mir weder die Tipps von der Züchterin, noch von anderen Heterodon Haltern nicht geholfen haben. Den Fehler sehe ich absolut ein und ich habe ein enorm schlechtes Gewissen deswegen. Nur möchte ich mir nicht vorwerfen lassen, dass mir das Tier egal sei, das ist es nämlich ganz und gar nicht. Und zu sagen ich hätte mich nicht informiert, stimmt schlicht und ergreifend nicht. Ich habe die falschen Schlüsse aus den Informationen gezogen, die ich online gefunden habe.

Ich halte euch gerne auf dem Laufenden wie es mit der Behandlung klappt.

Schöne Grüße,
Luca

Benutzeravatar
Seriva Senkalora
Mitglied
Beiträge: 4549
Registriert: Di Mär 20, 2007 19:54
Kontaktdaten:

Re: Hackennasennatter krank, was kann ich tun?

Beitrag von Seriva Senkalora » Mo Mai 31, 2021 18:47

Ich drücke dem Tier die Daumen!
Viel Erfolg.

LG
Seriva
Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben.
(Konfuzius)

Bild

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2765
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Hackennasennatter krank, was kann ich tun?

Beitrag von Matthias » Di Jun 01, 2021 23:37

Hallo,
da dein Tier ja Rinderherz frisst, kannst du den aufgetauten Frostnager damit verwittern. Das heißt, dass du das aufgetaute Futtertier gründlich abspülst und danach steckst du dem Frostnager ein kleines Stück Rinderherz ins Maul. Futtertier in eine kleine Box legen, Schlange dazu, Deckel auf die Box, damit das Tier nicht abhaut und ein Handtuch drüber, damit es abgedunkelt ist.
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
Snaky1
Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: Di Mai 01, 2018 12:08
Wohnort: Ganz hoch im Norden

Re: Hackennasennatter krank, was kann ich tun?

Beitrag von Snaky1 » Fr Jun 04, 2021 14:40

Aber jetzt bitte nicht die Fütterung dauerhaft auf Stinte umstellen, ansonsten hast du bald das selbe Problem wieder, nur dass dahn ein anderer Mangel vorherrscht. Dein Tier muss zwangsläufig möglichst schnell auf Nager umgestellt werden.

Das Ganze erinnert mich an ein Youtube Video vom Kanal Snake discovery, bei dem einer Schlange monatelang nur Fisch gefüttert wurde bis es auch da zu neurologischen Problemen kam. Findet man auf Youtube.

Viel Glück bei der Behandlung, du kannst in einigen Wochen ja vielleicht mal ein Update geben.
Es heißt Schlangenhaken, nicht Harken, nicht Hacken, nicht Hahken. Thank me later :-D

Antworten