Erfahrungen bei/nach Entfernung der Hemipenes?

Hier finden Diskussionen rund um Königspythons (Python regius) statt.

Moderator: Forenteam

Antworten
Benutzeravatar
Lured
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: Mi Jan 06, 2010 12:35
Wohnort: Basel/Schweiz

Erfahrungen bei/nach Entfernung der Hemipenes?

Beitrag von Lured » Do Mär 26, 2020 10:12

Liebe Schwarmintelligenz, ;-)

normalerweise stille Mitleserin bräuchte ich heute mal Eure Erfahrungen als Input.

Ich habe einen 1.0 Köpy-Morphen "leucistic blue" (NZ09) aus sagen wir mal 'zweifelhafter' Haltung übernommen.
Der kleine Weisse (ca. 120cm, 1400g) erfreut sich bester Gesundheit ausser, dass er ein wenig wobbelt (liegt an der Morphvariante) und nicht wirklich kräftige Muskulatur hat (logo, denn er wurde nur in einem flachen Rack gehalten).

Leider habe ich ihn scheinbar mit einer bestehenden Entzündung der Hemipenes übernommen, die sich ausgebreitet hat und nun erstmal mit Baytril (oral) für 12 Tage behandelt wird.

Laut TA wäre es angeraten, danach eine Amputation/Entfernung der Hemipenes durchzuführen um die Chronofizierung der Entzündung zu verhindern.
Für mich verständlich und generell ok, da ich nicht züchte und sie ja ausschliesslich der Fortpflanzung dienen. Laut Recherche scheint das Ganze recht viele Reptilien (nicht nur Schlangen) zu betreffen,- aus den unterschiedlichsten Gründen.

Frage an die Erfahrenen unter Euch:
Habt Ihr Pfleglinge bei denen diese OP gemacht wurde?
Wie haben sie sich erholt?

Ich kann momentan nicht so recht abschätzen, ob dieser Eingriff Grössenordnung "Mandeln rausnehmen" oder doch eher "Herz-Lungentransplantation" für ein Tier ist.

Für ein paar Erfahrungswerte wär ich dankbar.

Danke schonmal im Voraus.
Lured

Andreas Hohmeister
Mitglied
Beiträge: 255
Registriert: Di Nov 20, 2007 13:57
Wohnort: Eppstein/Taunus

Re: Erfahrungen bei/nach Entfernung der Hemipenes?

Beitrag von Andreas Hohmeister » Fr Mär 27, 2020 7:50

Chirurgische Entfernung des Hemipenis ist keine große Sache. War mal bei 2 meiner Tiere (Rhinobothryum bovalli und Mastigodryas melanolomus) erforderlich, nachdem es zu einem Hemipenis-Prolaps gekommen war und dieser sich nicht reponieren ließ. Die Hemipenis entzündeten sich natürlich und schwollen kräftig an. Da war die Amputation die ultima ratio. Noch ein paar Tage Antibiotika, danach war alles gut. Wenn es aber (wie ich das in deinem Fall verstehe) "nur" eine Entzündung vorliegt und diese antibiotisch dauerhaft erfolgreich bekämpft werden kann, wäre meiner Meinung nach eine "vorsorgliche" Amputation der Hemipenis nicht erforderlich.

Benutzeravatar
Seriva Senkalora
Mitglied
Beiträge: 4464
Registriert: Di Mär 20, 2007 19:54
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungen bei/nach Entfernung der Hemipenes?

Beitrag von Seriva Senkalora » Sa Mär 28, 2020 16:54

Ich hatte das mal bei einer Kornnatter.

Nach einer etwas zu wilden Paarung kam es zu einer Verletzung und Infektion des Hemipenis, welcher daraufhin entfernt wurde.
Er lernte schnell, dass man auch mit nur einem davon prima zurechtkommen kann. :)

LG
Seriva
Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben.
(Konfuzius)

Bild

Benutzeravatar
Lured
Mitglied
Beiträge: 7
Registriert: Mi Jan 06, 2010 12:35
Wohnort: Basel/Schweiz

Re: Erfahrungen bei/nach Entfernung der Hemipenes?

Beitrag von Lured » Mo Mär 30, 2020 8:49

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen,- das beruhigt doch ungemein.
Dann schaue ich mal, dass das Antibiotikum seinen Job gut macht (ja, laut TA ist es aktuell "nur" eine Entzündung) und falls die OP irgendwann dennoch ansteht, krieg zumindest ich keinen Herzkasper.

Gruss
Lured

Antworten