Jetzt kommt ein Gesetz

Diskussionen zur Haltung von Giftschlangen.

Moderator: Forenteam

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 351
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Jetzt kommt ein Gesetz

Beitrag von Njoerchie » Di Dez 03, 2019 7:33

western-diamondback hat geschrieben:
Fr Nov 29, 2019 17:16
@Njoerchie
Woher hast du denn eine Liste der Tiere?
Da habe ich nichts gefunden
Gruss Western-Diamondback
Moin.

Eines unserer ehemaligen Mitglieder (ein gewisser T. S., der aus allen Foren wegen seiner aggressiven Art rausflog) hat eine FB-Gruppe und es dort verlinkt.
Leider habe ich keinen Zugriff mehr darauf, da ich ihm wegen einiger seiner Ansichten die Meinung sagte und aus der Gruppe gesetzt wurde.
Ich werde mal eine Freundin um den Link bitten, sie ist noch in der Gruppe.

Neben allen Viperiden und Elapiden sind dort auch Psammophis, Rhabdophis tigrinus, Thelotornis und die Boomslang aufgeführt.
Die Krustenechsen wurden gar nicht erwähnt, ebensowenig große Boiden. Auch Krokodile und Warane wurden nicht berührt.
Es ist ein Bestandsschutz für die reine Haltung von Privatleuten geplant, einhergehend mit einem Zuchtverbot.
Zoos und andere Einrichtungen dürfen Giftschlangen weiterhin halten und Züchten, es läuft auf ein absolutes Haltungs- und Zuchtverbot für private Neueinsteiger hinaus.
Ausschließlich gewerblich bleibt ebenso unberührt von allem.

Ironie Ein: Wie man sieht ein sehr durchdachter Plan, ich glaube ich werde mir Psammophylax zulegen. 😁🤷‍♂️ :Ironie Aus.

Mal ernsthaft...sie behalten sich weiterhin vor, nachträglich auch andere Trugnattern mit auf den Plan zu rufen.

Ist echt zum Heulen. 🙄

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 351
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Jetzt kommt ein Gesetz

Beitrag von Njoerchie » Di Dez 03, 2019 10:12

So Leute, ich habe die Liste bei Google Drive hochgeladen. :)

https://drive.google.com/file/d/19MB9EA ... p=drivesdk

War eine PDF zum Download, den Link habe ich leider nicht mehr.

Eisbaer
Mitglied
Beiträge: 623
Registriert: Mi Jul 14, 2004 17:33
Wohnort: auf eigener Eisscholle treibend....

Re: Jetzt kommt ein Gesetz

Beitrag von Eisbaer » Di Dez 03, 2019 16:30

Die Vorfälle der jüngeren Vergangenheit zeigen doch dass es Zeit für so ein Gesetz ist. "Die Giftschlangenszene" ist eben nicht homogen genug alle damit verbunden Problematiken zu kontrollieren.

Und wer möchte denn schon in einem Mietshaus wohnen und erleben dass in die kleine Erkerwohnung oben drüber auf einmal ein Spacko einzieht und in seinem Gepäck Terrarien mit Dendroaspis, Naja, Sputatrix und so on anschleppt.

Ich könnte da kein Auge mehr zukriegen.

Mir reichen schon meine Nachbarn die Karnickel halten und wegen des sorglosen Umgangs mit dem Futter jetzt auch eine unkontrollierte Mäusezucht. Das ist zwar auf dem Nachbargrundstück, aber gelernt dass denen in derNnähe der Menschen keine Gefahr droht haben die schnell. (die Nachbarin findet die so süss, aber noch hat sie keine in der Wohnung sondern nur im Garten und im Stall)

Die rennen jetz hier am Tage offen über Nachbarsterrassen und durch alle Gärten.

Gut ,

bei mir rennen sie nicht ganz gefahrlos.

Gruß von der Scholle

TT

Benutzeravatar
Seppuko
Mitglied
Beiträge: 424
Registriert: Sa Jan 28, 2017 15:54

Re: Jetzt kommt ein Gesetz

Beitrag von Seppuko » Di Dez 03, 2019 21:07

Eisbaer hat geschrieben:
Di Dez 03, 2019 16:30
Die Vorfälle der jüngeren Vergangenheit zeigen doch dass es Zeit für so ein Gesetz ist. "Die Giftschlangenszene" ist eben nicht homogen genug alle damit verbunden Problematiken zu kontrollieren.
Ich stimme dir zu, das es Reglementierung für die Haltung (Meldepflicht,Sachkunde,Haftpflicht,sichere und Artgerechte Unterbringung) geben sollte aber Gesetzesentwurf ist ein komplettes Verbot.

Aber wenn wir das ganze mal ganz realistisch ausleuchten sind 2 Fälle in 10 Jahren nicht mal Ansatzweise Rechtfertigung um eine politische Debatte auszulösen. Das ganze wurde im Sommerloch so aufgepustet , dass etwas folgen musste, doch haben wir in Deutschland viel realistischere Probleme und realistischere Gefahren als die Gifttierhaltung in Privathand, bei der übrigens in Deutschland noch NIE ein unbeteiligter dritter zu Schaden gekommen ist. Da sind andere Tierhaltergruppen deutlich schlechter dran in der Statistik. Das Leute ohne Fachwissen und Ahnung über so etwas entscheiden dürfen finde ich befremdlich aber so läuft nun mal die Politik und der Stimmenfang.

Benutzeravatar
Snaky1
Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: Di Mai 01, 2018 12:08
Wohnort: Ganz hoch im Norden

Re: Jetzt kommt ein Gesetz

Beitrag von Snaky1 » Di Dez 03, 2019 21:34

Eisbaer hat geschrieben:
Di Dez 03, 2019 16:30


Und wer möchte denn schon in einem Mietshaus wohnen und erleben dass in die kleine Erkerwohnung oben drüber auf einmal ein Spacko einzieht und in seinem Gepäck Terrarien mit Dendroaspis, Naja, Sputatrix und so on anschleppt.

Ich könnte da kein Auge mehr zukriegen.

Dir ist aber schon bewusst, dass man mit exakt der selben Argumemtation jegliche Schlangenhaltung verbieten könnte? Oma Erna und Mama Lisa mit drei kleinen Kindern bekommt sicher auch "kein Auge mehr zu" wenn im Nachbarhaus eine P. guttatus wohnt...
Es heißt Schlangenhaken, nicht Harken, nicht Hacken, nicht Hahken. Thank me later :-D

Don Pedro
Mitglied
Beiträge: 1458
Registriert: Do Feb 15, 2007 12:05
Wohnort: Patergassen

Re: Jetzt kommt ein Gesetz

Beitrag von Don Pedro » Mi Dez 04, 2019 14:10

"Die Giftschlangenszene" ist eben nicht homogen genug alle damit verbunden Problematiken zu kontrollieren.
Dazu ist die Giftschlangenszene nicht in der Lage. Ihr fehlt nebst den Werkzeugen und Mitteln in erster Linie ganz einfach mal die juristische Legitimation, um zielführend zu kontrollieren. Zielführende Kontrollen müssen nämlich bei Problemen und Unzulänglichkeiten Sanktionen nach sich ziehen können, ansonsten sind sie wertlos. Die Legitimation hätte der Staat, und von ihm muss erwartet werden können, dass er bei Problemen massvoll, nachhaltig und zielführend eingreift.

Generell bin ich über die Art der Diskussion in unseren Reihen entsetzt. Es scheint bezüglich dieses Themas die hohe Zeit des "Whataboutismus" und der unpassenden Vergleiche zu sein.
Es ist völlig unerheblich, wieviel Dieselautos fahren, wieviel Unfälle mit Pferden geschehen und wie viele Leute von Hunden gebissen werden. Auch das Auftreten von Mäuschen, weil jemand Karnickel hält, ist in diesem Zusammenhang belanglos.
Wir haben ein Problem mit Giftschlangen, und alles was uns einfällt ist, die Haltung von Hunden, Pferden etc. in Frage zu stellen? Kluge Taktik und Strategie wäre was Anderes, als grosse Teile der Bevölkerung mit hanebüchenen Vergleichen vor den Kopf zu stossen.

Benutzeravatar
Tobiaskondaschwanz
Mitglied
Beiträge: 577
Registriert: Do Dez 17, 2015 22:45
Wohnort: BW

Re: Jetzt kommt ein Gesetz

Beitrag von Tobiaskondaschwanz » Do Dez 05, 2019 1:18

Ich finde Vergleiche sind in dieser Diskussion nicht wirklich fehl am Platze. Immerhin wird hier ein Gefahrenpotenzial diskutiert, warum also keine Vergleiche, sollen die Menschen doch sehen das Hund und Pferd zwar niedlicher sind, aber nicht weniger in einer Statistik vertreten sind, ganz im Gegenteil.

Das Problem ist doch nicht die Person, sondern der Wähler. Und der liest eben gerne über Vergleiche und Unfälle, bzw. über deren Gefahrenabwehr.

Das wollen die Leute hören, dass bekommen sie.
Wielange will man sich noch in sämtlichen Foren über unaufgeklärte aufregen?

Wieviele haben Wahlprogramme gelesen und wählen immer wieder Parteien die gegen genau das sind wofür sie „stehen“?

Wir sind doch schon lange über die Schuldfrage hinaus... Das ganze ist doch Idealistisch geprägt...

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 351
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Jetzt kommt ein Gesetz

Beitrag von Njoerchie » Do Dez 05, 2019 2:35

Also von meiner Seite aus ist uns absolut nicht geholfen, wenn hier in einem öffentlich zugänglichen Forum Vèrgleiche zwischen Pferde- und Autounfällen und der Thematik Giftschlangen gezogen werden.

Diese Vergleiche sind m.E.n. an den Haareb herbeigezogen und gehen schon in Richtung Populismus. Das wird uns wenig hilfreich sein.

Wir holen uns die Tiere bewusst ins Haus, weil wir Interesse an der Biologie bzw. der Herpethologie und der Natur haben.
Schlangen lösen in den meisten Menschen Angst aus, Giftschlangen aufgrund ihrer potenziellen Gefährlichkeit erst Recht.
Wir können mit nahezu Nullstatistiken von Bissunfällen in Privathaushalten durch unsere Giftschlangen aufwarten.
Wir können ebenso aufzeigen, dass uns keine Giftschlangen aus dem Terrarium / dem Giftraum/ der Wohnung / dem Haus entweichen (von 2 Vorfällen in 10 Jahren einmal abgesehen).
Vor allem können wir aber nachweisen, dass durch unsere Tiere niemals eine dritte Person zu Schaden gekommen ist.

Das sind die Argumente. Plus diversen kleineren Argumenten, die sachlich auf das Thema Terraristik und Giftschlangen (und / oder Spinnentiere und / oder Scolopender, etc...was jeder halt für sich zuhause hält) bezogen sind und sein sollen.

Ausflüchte, Polemik, Äpfel und Birnen vergleichen, etc...das alles hilft uns kein Stückchen weiter in der Argumentation. ;)

Benutzeravatar
peregrinus
Mitglied
Beiträge: 678
Registriert: Fr Aug 16, 2013 23:52

Re: Jetzt kommt ein Gesetz

Beitrag von peregrinus » Do Dez 05, 2019 11:24

Aufklärung ist das Wort der Stunde...

Auf einer Geburtstagsfeier diskutierte kürzlich eine Gesprächsrunde neben mir über die Herne-Kobra, Zwischenruf "Wer hält denn bitte auch solche Tiere wie Schlangen?!", worauf ich mir ein "Ich, ich!" nicht verkneifen konnte. Daraus entwickelte sich nach anfänglicher großer Skepsis dann ein interessantes Gespräch, und ich denke, die fünf Beteiligten haben jetzt ein sehr viel differenzierteres Bild als vorher. (Dafür ist der "KöPy" gut - wer findet den nicht ein bisschen niedlich? ;-) )

Der Weg über Verbote mit Ausnahmen (für Privatpersonen) ist je nach Gestaltung aber auch gut. Bei der Haltung einheimischer Greifvögel läuft es schon immer so, die Beantragung der Ausnahmegenehmigung läuft bei entsprechenden Voraussetzungen völlig problemlos. Der Aufwand der Erlangung der Sachkunde trennt dabei schon ganz gut die Spreu vom Weizen.

Njoerchie
Mitglied
Beiträge: 351
Registriert: So Jan 03, 2016 16:00

Re: Jetzt kommt ein Gesetz

Beitrag von Njoerchie » Do Dez 05, 2019 17:40

@Peregrinus: Bei Greifvögeln (und z.T. auch Eulen, je nach Kommune) ist es aber De facto so, dass fast ausschließlich Jäger mit Falknerschein und Aufnahmestationen für Wildvögel sowie Zoos (mitsamt Greifvogelstationen) dazu berechtigt sind, diese zu halten, zu verpflegen und zu vermehren.
Alle anderen stehen außen vor.
Das ist so nicht gerecht, denn eine Sachkunde für diese Tiere kann m.E.n. jeder erlernen, der sich dafür interessiert.

Antworten