Terrarienbeleuchtung

Diskussionen zum Bau und der technischen Ausstattung von Terrarien

Moderator: Forenteam

Benutzeravatar
flo92
Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: Fr Jun 22, 2018 2:15
Wohnort: Nürnberg

Terrarienbeleuchtung

Beitrag von flo92 » Mo Sep 16, 2019 22:18

Hallo zusammen,

weil bei mir mal wieder eine Birne durchgebrannt ist, wollte ich mal ein Thema wegen der Beleuchtung öffnen.
Was mich an den Glühbirnen und den Halogrnstrahlern so nervt, ist die kurze Haltbarkeit. Damit stehe ich wohl kaum allein da.

LEDs wurden ja schön des öfteren erwähnt, deswegen wollte ich hier mit euch darüber und vielleicht über Kombination mit anderen Techniken diskutieren.

Bei meinem jetzigen kleinen Terrarium lohnt sich das nicht, aber in meinem neuen Terrarium hab ich LEDs als Leuchtmittel eingeplant. Es ist zwar schon aufwendig aber durch die Kombination vieler Farben und kleinen modifizierten "Glühbirnchen", die recht "kühl" betrieben werden und damit lange halten sollten, erreich ich damit ein sehr sonnenähnliches Spektrum.

Mich würde jetzt eure Meinung dazu interessieren, was ihr davon haltet LEDs in der Terraristik einzusetzen. Möglicherweise auch selbst gebaute Lichtsysteme.

Was mich wundert ist, das ich noch nichts fertiges zu kaufen gibt, ich meine in der Produktion wäre das nicht viel aufwendiger wie einfache LEDs. Und Terrarianer gibt es auch genügend dafür, denke ich.

Leider musste ich ja den Bau aus gesundheitlichen Gründen pausieren und hab deswegen auch noch nichts was ich fotografieren und posten könnte. Falls gewünscht (und ich dann noch dran denk) kann ich ja dann Fotos reinstellen.

Gruß
Flo

Benutzeravatar
Snaky1
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: Di Mai 01, 2018 12:08
Wohnort: Ganz hoch im Norden

Re: Terrarienbeleuchtung

Beitrag von Snaky1 » Mo Sep 16, 2019 23:20

Ich nutze in meinen Terrarien sowohl die LED Leisten von Solar Raptor, als auch die LEDs von Arcadia. Habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht, insbesondere was das Pflanzenwachstum in meinen Geckoterrarien angeht.

Ist natürlich nur was für die Grundbeleichtung und das Pflanzenwachstum, die Wärme muss dann nochmal separat von einem anderen Spot kommen.
Es heißt Schlangenhaken, nicht Harken, nicht Hacken, nicht Hahken. Thank me later :-D

Benutzeravatar
flo92
Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: Fr Jun 22, 2018 2:15
Wohnort: Nürnberg

Re: Terrarienbeleuchtung

Beitrag von flo92 » Mo Sep 16, 2019 23:40

Fertige Leuchten hab ich selber noch nie verwendet, deshalb kenn ich mich da nicht so gut aus, aber soweit ich das in Erinnerung hab ist das Spektrum für Pflanzen recht gut. Womit ich immer Probleme hab, ist die Farbwahrnehmung der Tiere. Ich mach mir einen Kopf darüber ob die dann irgendwie durch das Licht anders sehen oder das anders empfinden.

Das man für die Wärme zu anderen Mitteln greifen muss ist klar. In meinem Terrarium beispielsweise sind dafür dann diese "Glühbirnchen" als IR-Quelle wobei ich da noch an der Dimensionierung hänge.

Die Solar Raptor Leuchten kenn ich, die hab ich mir schon irgendwann mal abgesehen. Arcadia sagt mir momentan aber leider nichts

Benutzeravatar
Seriva Senkalora
Mitglied
Beiträge: 4446
Registriert: Di Mär 20, 2007 19:54
Kontaktdaten:

Re: Terrarienbeleuchtung

Beitrag von Seriva Senkalora » Di Sep 17, 2019 7:12

Halogenbirnen halten bei mir ewig, welche Marke brennt denn bei Dir so oft durch?

Habe aber auch überall einen Dimmer vorgeschaltet, welcher Spannungsspitzen etc. gut abpuffert und lasse die Lampen nur auf etwa 90% laufen bzw. wenn es wärmer wird noch weniger (bevor ich dann eine schwächere einbaue).

Die aktuellen Birnen sind um die vier Jahre alt jetzt. Und zwar die normalen von Osram.

LG
Seriva
Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben.
(Konfuzius)

Bild

Benutzeravatar
Vale_Hugo
Mitglied
Beiträge: 116
Registriert: Do Okt 11, 2018 9:53
Wohnort: Sachsen

Re: Terrarienbeleuchtung

Beitrag von Vale_Hugo » Di Sep 17, 2019 7:23

Also ich benutzen bereits seit einiger Zeit eine LED Röhre als Grundbeleuchtung. Beim Tier ist mir bisher kein auffälliges Verhalten aufgefallen.
Meine letzter Spot von Exo Terra hat ca 4 Monate gehalten.. da probiere ich mich immer noch durch die verschiedenen Hersteller um etwas gutes zu finden

Benutzeravatar
flo92
Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: Fr Jun 22, 2018 2:15
Wohnort: Nürnberg

Re: Terrarienbeleuchtung

Beitrag von flo92 » Di Sep 17, 2019 17:16

Wow 4 Jahre das ist lang. Hatte am Anfang welche von Hobby, die die davon 1 Monat oder länger gehalten hat war ein Glücksfall alle anderen haben 1-2 Wochen gehalten. Mittlerweile benutz ich Exo Terra die halten zwischen 2 und 4 Monaten bisher sind die auf jeden Fall die besten.

Dimmen ist bezüglich der Haltbarkeit natürlich super allerdings verschiebt sich dadurch auch das Spektrum noch weiter ins rote. Wenn ich die nicht ausschließlich zum heizen verwenden möchte ist das nicht gerade ideal.

Eine Verhaltensänderung war auch nur eine Vermutung, aber ich denke auch nicht das sich die so offensichtlich zeigt. Ich denke das wären nur Nuancen. Wonach man da genau suchen soll weiß ich nicht, aber Auswirkungen zeigen sich auch beim Menschen nur bei genauerer Beobachtung (ich weiß Reptilien kann man nur schlecht bis gar nicht mit Menschen vergleichen). Allerdings beeinträchtigt das zumindest bei uns die Gesundheit. Wie gesagt, ob das Auswirkungen hat weiß ich nicht, Ich habe einfach nur mal meine Überlegungen geschrieben.

Auf Grund der Vielfältigkeit, Möglichkeiten und der Effizienz gefallen mir LEDs dennoch

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2595
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Terrarienbeleuchtung

Beitrag von Matthias » Di Sep 17, 2019 21:16

Hallo,
flo92 hat geschrieben:
Di Sep 17, 2019 17:16
Hatte am Anfang welche von Hobby, die die davon 1 Monat oder länger gehalten hat war ein Glücksfall alle anderen haben 1-2 Wochen gehalten. Mittlerweile benutz ich Exo Terra die halten zwischen 2 und 4 Monaten bisher sind die auf jeden Fall die besten.
Hast du mal den Hausstrom prüfen lassen. Gibt es da vielleicht viele Spannungsschwankungen? Es gibt da so Geräte, die man zwischen Lampe und Steckdose steckt, die Spannungsschwankungen entschärfen. Name fällt mir gerade nicht ein.

Bei mir haben die Birnen auch über Jahre gehalten. Verwende eigentlich schon lange die Halogen Sun und Halogen Sun Mini von Lucky Reptile.
Gruß
Matthias

Benutzeravatar
Seriva Senkalora
Mitglied
Beiträge: 4446
Registriert: Di Mär 20, 2007 19:54
Kontaktdaten:

Re: Terrarienbeleuchtung

Beitrag von Seriva Senkalora » Di Sep 17, 2019 21:58

flo92 hat geschrieben:
Di Sep 17, 2019 17:16
Wow 4 Jahre das ist lang. Hatte am Anfang welche von Hobby, die die davon 1 Monat oder länger gehalten hat war ein Glücksfall alle anderen haben 1-2 Wochen gehalten. Mittlerweile benutz ich Exo Terra die halten zwischen 2 und 4 Monaten bisher sind die auf jeden Fall die besten.

Dimmen ist bezüglich der Haltbarkeit natürlich super allerdings verschiebt sich dadurch auch das Spektrum noch weiter ins rote. Wenn ich die nicht ausschließlich zum heizen verwenden möchte ist das nicht gerade ideal.
Ok das stimmt.
Bei mir sind es nicht die einzigen Lampen im Terrarium. Ich hab noch Tageslichtröhren mit drin, so dass das verschobene Spektrum nicht stört/groß auffällt.

In den neuen Becken habe ich jetzt auch LED für die Grundbeleuchtung und die Halogen als Heizung. Scheint den Nattern egal zu sein.

LG
Seriva
Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben.
(Konfuzius)

Bild

Benutzeravatar
flo92
Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: Fr Jun 22, 2018 2:15
Wohnort: Nürnberg

Re: Terrarienbeleuchtung

Beitrag von flo92 » Di Sep 17, 2019 22:37

So, letzter Versuch langsam nervts kann endlos tippen und nur irgendein Mist kommt raus, weil das dumme Ding einfach irgendwo in den Text springt ohne weiterschreiben zu können :cry: :evil:

Also Kurzfassung, das Netz ist eigentlich sehr stabil, das hab ich überprüft. Gerät hab ich keines aber vor der Steuerung was eigenes, das alle spannungsspitzen o.ä. neutralisiert. Allerdings haben wir hier wohl eine höhere Spannung (237V - 239V). Einen Vergleich hab ich nicht aber sagen wir 5V - das wäre definitiv ein Grund. Man sieht kaum ein Unterschied aber die Lebensdauer würde man spüren.

Was mir auffällt ist die Bauform, kann es sein, das die Glühbirnenform wie von Hobby, Exo Terra vielleicht höhere Temperaturen haben und somit eine kürzere Lebensdauer haben?

@Servia ja mit zusätzlicher Beleuchtung stört das sicher nicht.
Da du zusätzlich zu den LEDs Halogen hast, denke ich wird der blau-peak gut kompensiert, sodass mögliche Auswirkungen noch weiter reduziert werden, das dürfte dann gar nicht mehr stören, sollte das überhaupt etwas ausmachen.

Benutzeravatar
Matthias
Administrator
Beiträge: 2595
Registriert: So Apr 06, 2008 11:16

Re: Terrarienbeleuchtung

Beitrag von Matthias » Mi Sep 18, 2019 9:07

Hallo,
bei der Verwendung von LEDs kommt es auch immer auf den Standort des Terrariums an. Wenn der Raum sowieso recht hell und eine Halogenlampe oder ähnliches verbaut ist, dann fällt die Verschiebung des Spektrums nicht weiter ins Gewicht.
Gruß
Matthias

Antworten